home >> EURAF music >> Artists >> DOCTOR BOGARTH >> acts alphabetisch

acts alphabetical (this page in English)

acts alphabetisch

eine Liste von Bogie´s Live Acts  - unter Auslassung unzähliger spontaner, ungeplanter (und unbezahlter ;-) Jam Sessions

(Anclicken der Jahreszahlen zwischen 1975 and 1999 öffnet die tour history page - bitte das Laden abwarten, es sind ca. 600 kB of history)

A-C  D-F  G-I  J-L  M-O  P-R  S-U  V-Z

AfroCaribbean Connection / Riddim Base 2005 - 2010

Eine Reggae und Soca Formation mit verschiedenen Sänger/innen.

Vocals: Jessica Mears, B.J. Philip, Ade Yardman (und ein paar Schönheiten an den Backing Vocals, deren Namen ich nicht mehr weiß); bass: Nigel Asher, Mo Jonas; drums: Jerry, Wilson Caceido, Shaibu; guitar: Mo Jonas, Rudy Valentino jr.; keys: Doctor Bogarth, Fabian Addo.

Andra  1971

Ein Jazz-Rock fusion Projekt in Berlin.

Line up: Doctor Bogarth (keys), Jochen Bauer (drums), Hans Hoffmann (bass), Molly Mäurich (guitar).

Antonio Augusto  1980

Ein "one night stand" mit Percussionist Antonio, der vorher gelegentlich auch bei "BROADWAY" als Gastmusiker mitgespielt hatte, mit einer Art brasilianischer Carnival music. Keys: Doctor Bogarth, drums: Papa Curvin Merchant, bass: Max Macmillan †.

ALIVE AND WELL  1972

Eine "Prog Rock" Band in Berlin, die so einige Gigs innerhalb und außerhalb Berlins absolvierte (zu der Zeit gab es noch die Mauer und  Berlin war eine "Insel").

Line up: Bernd Klinzmann (lead and back vox, guitar), Doctor Bogarth (keys, back vox), Edgar Kohlhaas (bass), Joachim "Hübi" Hübner † (drums, back and lead vox).

Audrey Motaung  1980, 2000 - 2003

Die großartige Sängerin aus South Africa. Soul, Gospel, African music.

Line up 1980: Lead vocals: Audrey Motaung, keys: Doctor Bogarth, drums: Georges Delanbanque †, bass: Max Macmillan †, guitar: Heinz Rolefs, sax: Ben Tito.

Line up seit 2000 (wechselnd, vom Vocals-Piano-Duo bis zu 11köpfiger Band und Chor): Lead vocals: Audrey Motaung, back vox: Lily Bruce-Sam, Millie Wentorf, Gontse "Ghee" Diakhate (Audrey´s Tochter), Barbara Thiel, Windy Walker, Teo Gosticha, David Serami, keys: Doctor Bogarth, drums: Dave P., Tony Danner, Cesar Ferreira, bass: Gros Ngolle Pokossi, Ronaldo Nasceimento, guitar: Mo Jonas, Steve Wieters, Isume, perc: Ben Adu

Ayi Bush Lee  1983

Reggae. Originalbesetzung Eddy "Ayi" Watts (guitar, lead vox), Bushman (bass), Leroy Grant (drums). Später kamen dazu: George N. Williams (guitar), Doctor Bogarth (keys), Juanita Marengo † (lead vocals, Leroy´s Ehefrau) und aus Teilen der Show wurde ein Salsa-Programm, woraus sich später Juanita´s eigene Band formierte.

Bass Culture  1989

Eine der erfolgreichsten Reggae Bands der neuen Generation in Deutschland. Line up zu der Zeit: Patrick Merchant (lead vox, ridm guitar), Nigel Asher (lead vox, lead guitar), Simone Miranda (back vox, percussion), Stefan von Bargen (bass), Doctor Bogarth (keys, zeitweise für Original Keyboardist Martin Kernegger einspringend), Sikota Toza † (drums).

Blackwater Park  1971 -1972

Eine Hard Rock Band einiger Freunde, die in Bogie´s Yard in Berlin probten (und herumhingen ;-). Gelegentlich sprang Bogie für den verhinderten Bassisten ein und spielte den Bass auf einem von Keyboarder Thomas Glanz ausgeliehenen Davoli electric piano. Doctor Bogarth spielte auch Orgel und Piano auf zwei Songs ihres ersten und letzten Albums "Dirt Box" (BASF 1972), was Bogie´s erster bezahlter Studiojob von vielen in seinem Leben war.

Line up: Ritchie Routledge (lead vox, rhythm guitar, später ersetzt durch Felix Vietor), Michael Fechner (lead guitar), Andreas "Scholli" Scholz (bass, gelegentlich von Bogie an keyboard bass ersetzt), Norbert Kagelmann (drums, später ersetzt durch Achim Schmidt), zeitweise Wolfgang Rumler (rhythm guitar).

BROADWAY 1975 - 1977, 1980 - 1981

"BROADWAY" formierte sich aus dem Split von "Malcolm´s Locks" als die allererste Reggae Band in Deutschland 1975. Anfangs mit einer Kombination von Reggae, Soul, Funk, Rock and Fusion, spezialisierten sich "BROADWAY" später auf Reggae und spielten neben ihrem eigenen Material Coverversionen von Bob Marley, Peter Tosh und anderen berühmten Reggae-Künstlern.

Die erste Besetzung waren Del Davis (lead vox, percussion), Papa Curvin Merchant (drums, lead and back vox), Max Macmillan (bass), Doctor Bogarth (keys, back vox) und Wolfgang Timpe (guitar, back vox). Später verließ Del Davis die Band und Curvin übernahm die kompletten Lead vocals. Wolfgang Timpe ging auch und wurde ersetzt durch Micho Correa (guitar, flute, percussion). Ende 1976 kam Alan Tatham für eine Weile als zweiter Drummer hinzu und sorgte dafür, daß Curvin einen Teil des Programms als Frontsänger vorn stand, and andere Teile des Programms wurden mit zwei Schlagzeugern gespielt - einschließlich einiger bemerkenswerter Doppel-Drumsolos. In einigen Shows kamen auch Percussionisten wie Antonio Augusto oder Thommy Goldschmidt (von der Fusion-Band "Karthago") als Gastmusiker hinzu.

Im Sommer 1977 löste sich die Band auf und Curvin ging auf Welttournee als Drummer mit "Boney M."

1980 kamen "BROADWAY" wieder zusammen, ursprünglich für zwei Konzerte um die Kosten eines verlorenen Gerichtsprozesses einzuspielen. Sie kamen so gut an, daß einige weitere Gigs 1980 und 1981 folgten (wiederum mit Wolfgang Timpe an der Gitarre).

Children of Nandi  1985 - 1986

Themba Ndlovu´s South African music project.

Line up: Themba Ndlovu (lead vox, bass and later guitar), Jabu Zikalala † (lead and back vox), Samora Hlatshwayo (back vox), Papa Curvin Merchant (drums, back vox), Darryl van Raalte (bass), Doctor Bogarth (keys) und zeitweise Kristian Vogelberg (additional keys).

Das Syndikat  1985 - 1986

Eine "Big Band" mit Bläsersektion, die "Blues Brothers" style Soul music covers spielte. Nolli (drums), Doctor Bogarth (keys), Rest der Besetzung nicht erinnerlich ;-)

David Johnson  1979, 1982 - 1983

Blues-Sänger. Line up: David Johnson (lead vox, guitar), Georges Delanbanque † (drums), Max Macmillan † (bass), Doctor Bogarth (keys). Einige Gigs wurden als Trio gespielt mit Doctor Bogarth auf seinem alten 1959er Gibson EB-2 Bass.

DOCTOR BOGARTH´S 35th BIRTHDAY PARTY  1988

Eine terminierte Jam Session mit vielen Musikern, darunter Doctor Bogarth (keys und percussion), Theo Khumalo (keys), Alphonso Corea (drums), Robbie Smith (drums). Anselm Kluge (bass), Manne Kraski (guitar), Gerd Lange (vox), und vielen anderen...

Double Dynamite  1984, 2003

Ein Projekt das alte Soul-Titel aus den 60ern in neuen Arrangements coverte.

Line up: Jutta Weinhold (lead vox), Gerd Lange (lead vox, heute bei der  "Hamburg Blues Band"), Manne Kraski (guitar, back vox, heute bei  "The Rattles"), Doctor Bogarth (keys), Matze (drums), Chris Rolffsen / später Darryl van Raalte (bass).

In dem Revival-Konzert auf DOCTOR BOGARTH's 50th BIRTHDAY PARTY 2003 wurden die letzteren beiden ersetzt durch Hansi Wallbaum (drums, von der "Hamburg Blues Band") und Uwe Lost (bass, von "Truck Stop").

Dub Division / Yard Riddim  1999 - 2000

Ein Reggae Doppel-Projekt mit Lead vocalists Fanta (Yard Riddim) und Manuel (Dub Division), Heiko (percussion) and tOOts (bass). Auf der Bühne mit Gastmusikern Doctor Bogarth (keys) und einigen wechselnden Schlagzeugern.

Dubula  1983

South African music project der Sängerin Thandy Moore - noch so ein "one night stand" und nie wieder was von gehört. Thandy Moore (lead vox), Tefo Moore (guitar), Themba Ndlovu (bass), Papa Curvin Merchant (drums), Doctor Bogarth (keys).

Eddy Watts  1980, 1983

Reggae Project "Eddy Watts Band". Lead vox: Eddy Watts, drums: Georges Delanbanque, bass: George Maycock jr., Max Macmillan †, keys: Doctor Bogarth, guitars: Eddy Watts, George N. Williams.

ERIC BURDON  1980

Eric, der zu dieser Zeit in der Nähe von Hamburg lebte, kam spontan bei einem  Gig der "Neil Landon Band" dazu als Gastsänger für einige Zugaben. Darauf entschlossen wir uns, eine reguläre Show zu Weihnachten 1980 in der "Fabrik", Hamburg zu machen, mit zwei Neil Landon Sets und einem einstündigen Eric Burdon Set in der Mitte.

In der Probe brachte Doctor Bogarth die Idee auf, die Bridge in "Don´t let me be misunderstood" in einem Reggae-Rhythmus zu spielen, und  seitdem behielt Eric die Reggae-Bridge in "Misunderstood" bei. Etwa 20 Jahre später brachte Joe Cocker eine volle Reggae-Version von "Misunderstood" heraus. That´s how far a little Reggae vibe can carry :-))

Line up: Eric Burdon (lead vox), Norbert "Panzer" Lehmann (drums), Georges Delanbanque (drums), Max Macmillan  † (bass), Doctor Bogarth (keys), Bernd Gärtig † (guitar, back vox).

EURAF YARD SOUND GROOVE SYSTIM  1989

Ein "Acid Reggae" Duo-Projekt von Doctor Bogarth, das Computer (zu der Zeit Commodore C 64 ;-) und Mischpult auf die Bühne brachte, für eine Performance aus  Live Dub Mixing, Keyboards und Percussion. Detailliertes Info hier.

Line up: Doctor Bogarth (keys, voices, sampling, dub mixing, percussion), Theo Khumalo (keys, back vox / March 1989), Georges Delanbanque † (keys, percussion, back vox / July 1989).

Vinyl Hypermaxie "Cannibals" order here (no more in the shops)

EZEE  1978 - 1979

Funk and Soul Band, auch mit einigen Reggae-Titeln.

Line up: Lead vox: Elaine Davis, drums: Georges Delanbanque † , percussion: Kenny Boothe, keys: Doctor Bogarth, bass: Charlie Kingson (später: Max Macmillan † ), guitar: Chris Hillen † (später: Gerd Rudschuck, Richard "Schumi" Schumacher).

Goombay Dance Band  1981 - 1982

Eine Pop-Gesangsgruppe um Leadsänger Oliver Bendt, die eine ganze Menge Hits hatte. Nachdem ihnen Playback-Autritte zu langweilig wurden, luden sie die Bands "Soulful Dynamics" 1981 und "SHUTTLE"  1982 ein als Backing und Support auf einigen Tourneen in Europa.

Line up: Lead vocals: Oliver Bendt, back vox: Wendy, Dorothy, in 1982 zusätzlich ihr Producer Ernest Clinton und seine Schwester Christine † (lead singer bei "SHUTTLE").

1981: Ben Mason (drums), Doctor Bogarth (keys), George N. Williams † (guitar), Themba Ndlovu (bass), John Iniss (percussion and steel pans), Richie Arhin (sax), Miguel Philips (percussion and _limbo dancing_).

1982: Georges Delanbanque † (drums), Doctor Bogarth (keys), George N. Williams † (guitar), Themba Ndlovu (bass), Ralph Holding † (keys), Kenny Boothe (percussion) und auch noch ein Limbo-Tänzer (Name vergessen).

Harry & Friends  1986 - 1987

Nachdem er bei "Jamaica Papa Curvin" ausgestiegen war, übernahm Gitarrist und Sänger Harry Mensah den kleinen Live music club "Tropical Brazil" auf Hamburg´s berühmter Touristenmeile  "Reeperbahn". Das "Tropical Brazil" eintwickelte sich für einige Jahre zu einem der wichtigsten Musikertreffpunkte in Hamburg (nach der Schließung von  "Onkel Pö´s Carnegie Hall" Ende 1985), und Harry selbst spielte mit seinen Freunden in vielen verschiedenen Besetzungen  zwischen zwei- und fünfmal die Woche (der Eintritt war nur ein paar  Deutschmarks, aber Harry muß ein paar gute GEMA-Tantiemen eingesammelt haben ;-)

Einige dieser Gigs featureten Doctor Bogarth on keys (Rest des line ups nicht erinnerlich).

Vinyl Maxi "Bushman" order here (no more in the shops)

High Crack  1978

Ein Jazz-Rock Fusion-Project, bei dem Doctor Bogarth für kurze Zeit mitspielte.

Die Besetzung ist nicht erinnerlich, aber es gibt eine Anekdote zu erzählen:

"High Crack" probten auf einem alten Bauernhof ("Hof Hirschberg") nahe Kassel, und Bogie benutzte einen alten Melkschemel aus dem Kuhstall (bestehend aus einem dreibeinigen massiv-eisernen Ständer und einer roh-hölzernen Sitzfläche) als Sitz an den Keyboards.

Irgendwie endete dieser Melkschemel zwischen Bogie´s Live-Equipment ;-) und heutzutage wird er immer noch als Mousepadständer im Studio benutzt :-))

Jamaica Papa Curvin  1985 - 1996, 2003, 2010

Formiert 1995, um sich zum größten Reggae Act in Germany auf Jahre hinaus zu entwickeln.

Erstes Line up: Papa Curvin Merchant (lead vox, drums), Themba Ndlovu (bass, back vox), Doctor Bogarth (keys, back vox) and Theo Khumalo (keys).

Danach kamen und gingen, neben Bogarth der bis 1996 dabeiblieb, viele Musiker wie: Jabu Zikalala † (back vox), Samora Hlatshwayo (back vox), Darryl van Raalte (bass), Sikota Toza † (bass), Nigel Asher (bass), Harry Mensah (lead guitar), Eddy Watts (lead guitar), Ricky (lead guitar), Mo Jonas (lead guitar), Al Anderson (lead guitar), Mikey Mitchell (riddim guitar), Hamavoko Pedreira (riddim guitar), Eddy Paul (2nd keys), Richie Askot (2nd keys), Aaron Amani (2nd keys), Johannes Köppen (sax), Katja Rieckermann (sax), Thomas (tb), und wen immer wir hier evtl. vergessen haben könnten.

Ende 1996 trennten sich Curvin und Bogarth nach fast 12 Jahren  Band-Partnerschaft, aber "Jamaica Papa Curvin" hat seitdem weiterexistiert in verschiedenen Line ups and downs ;-)

JANE (Werner Nadolny’s JANE) 2009 - 2012

Die Space-Rock-Gruppe JANE wurde 1970 gegründet und gehört zum Urgestein der Rock-Bands in Germany. JANE hat seit Jahrzehnten als „deutsche Antwort auf Pink Floyd“ Kult-Status beim alten wie jungen Publikum. In der Band-Geschichte gab es diverse Umbesetzungen und Zellteilungen, sodass heutzutage drei verschiedene Formationen, jeweils um ein Gründungsmitglied,  mit oder ohne Keyboards die zeitlose JANE-Musik spielen und weiterentwickeln. Die JANE-Familie ist zu solch einer Größe herangewachsen, dass JANE an drei Orten gleichzeitig spielen können :-)

Die aktuelle Besetzung von Werner Nadolny’s JANE 2009/2010: keys: Werner Nadolny, Doctor Bogarth; drums: Norbert „Panza“ Lehmann, Sven Petersen; bass: Matjes Müller (2009); Rolf Vatteroth (2010-2012); Michael Schugardt (2012), guitars: Dete Klamann; backing vocals: Werner Nadolny, Dete Klamann, Matjes Müller (2009); Rolf Vatteroth (2010-2012), lead vocals: Gitze (2009), Torsten Ilg (2010-2012) + special guest Jutta Weinhold.

Juanita Marengo † (Juanita & Friends)  1983 - 1990

Eine glanzvolle Salsa-Sängerin machte Crossover mit Funk und Rock (ein Stil, der später von verschiedenen Künstlern wie z. B. Gloria Estefan aufgegriffen wurde).

Verschiedene Bestzungen über die Jahre hinweg, dabei an drums: Leroy Grant (Juanita´s Ehemann), keys: Doctor Bogarth, Possi Collantes, bass: Bushman, Charlie Kingson, Darryl van Raalte, Dante Avila †, guitars: George N. Williams †, Klaus Hillebrecht, percussion: Miguel Philips, Markus Pahler.

Juanita verstarb an Krebs in den frühen 1990ern.

Käpt´n Kaos´Session Club  1994

Eine terminierte Jam Session, die ab und zu von "OXMOX" -Chef Klaus Schulz a.k.a. Käpt´n Kaos arrangiert wird.

Dieses Mal feat. Klaus Schulz (lead vox, guitar), Sid Gautama (drums), Doctor Bogarth (keys), Rest des Line ups nicht in Erinnerung.

Kalabash  1984

Ein Westafrikanisches Musik-Projekt.

Line up: Pascal Bah (lead vox), George N. Williams (guitar) †, Doctor Bogarth (keys), Papa Curvin Merchant (drums), Themba Ndlovu (bass).

Larry Zanga  1984

Reggae, noch ein Projekt das als "one night stand" endete - aber wenigstens Larry ging mit Demos von ca. einem Dutzend seiner Songs nach Hause, aufgenommem in den Proben auf lau ;-(.

Larry Zanga (lead vox, guitar), Papa Curvin Merchant (drums), Themba Ndlovu (bass), Doctor Bogarth (keys).

Linda Fields  1977

Eine weitere von Hamburg´s großen Soul sisters / singers, die seinerzeitige "BROADWAY" Besetzung begleitete sie auf einer  Deutschland-Tour.

Linda Fields (lead vox), Papa Curvin Merchant (drums, back vox), Doctor Bogarth (keys), Max Macmillan † (bass), Micho Correa (guitar).

Malcolm´s Locks  1975

"Caribbean Rock", die Band die Bogie von Berlin nach Hamburg rief.

Lead vocals: Malcolm Magaron, back vox: Liz Mitchell (später "Boney M."´s Leadsängerin), Windy Walker, trumpet and back vox: Stuart Fahey, drums: Papa Curvin Merchant, bass: Max Macmillan †, guitars: Wolfgang Timpe, Micho Correa, keys: Doctor Bogarth.

Maroghini  1995

Keith Hanson a.k.a. Maroghini war Gaststar an Vocals und Percussion auf Jamaica Papa Curvin´s X-mas Reggae Tour 1995.

Backed by J.P.C. & Band, line up: Papa Curvin Merchant (drums), Nigel Asher (bass), Doctor Bogarth (keys), Aaron Amani (keys), Jonas Mo (lead guitar), Hamavoko Pedreira (ridm guitar).

Moira  1977

Die Jazz-Rock fusion band "Moira" veröffentlichte ein Album ("Crazy Countdown") auf dem ersten deutschen Independent Label namens  "Schneeball", das die ganze Indie-Bewegung in Deutschland ins Rollen gebracht hat. Das Original-Vinylalbum ist vergriffen, aber das Titelstück ist noch erhältlich auf der Compilation-CD "Ein Komet ist ein schmutziger Schneeball" bei Indigo.

Line up: Jörgen Kanwischer (guitar), Rainer Frank (bass), Butze Fischer (drums), Geoffrey Ramos (percussion), Doctor Bogarth (keys).

Mystic Dan  1995 - 1996

Sänger / Toaster Geoff "Mystic Dan" war auch Gaststar auf J.P.C.´s X´mas Reggae Tour 1995, line up siehe "Maroghini".

MYSTIKUNGFUSION  1988

"Mystikungfusion" war ein terminiertes Jam Session Projekt arrangiert von Doctor Bogarth, das ein paarmal im "Tropical Brazil", Hamburg stattfand. Line up nicht in Erinnerung (wir schämen uns ;-) aber dabei waren einige der Musiker von Doctor Bogarth´s 35th Birthday Party.

Natural Impulse  1985

Ein Soul-Funk-Projekt initiiert von Gitarrist George Nyemah Williams †, mit Doctor Bogarth on keys, Themba Ndlovu on bass, Papa Curvin Merchant on drums, restliches Line up nicht erinnerlich. Es sollte ein weiterer "one night stand" sein, obwohl in dieser Nacht (Sylvester  1985/86) zwei Gigs an zwei verschiedenen Orten stattfanden, einer vor Mitternacht und einer nach Mitternacht, und dazwischen und danach gab es auch noch die Abschiedsfeier und Jam Session in "Onkel Pö´s" - eine ganz schöne Herumrennerei ! :-)

Neil Landon  (Neil Landon Band, Neil Landon & Friends)  1975 - 1983, 2003

Ein Country-Rock / Rock ´n´Roll Projekt des Sängers Neil Landon (früher gespielt bei "Fat Matress" mit Jimi Hendrix´ Bandkollegen Noel Redding).

Verschiedene Besetzungen über die Jahre hinweg, darunter an Lead vocals: Neil Landon, acoustic guitars: Neil and Hoddel †, electric guitars: Alex Conti, Bernd Gärtig †, Erich (von Country-Band "Truck Stop"), Adrian Askew, Wolfgang Timpe, bass: Max Macmillan †, Uli Salm, Uwe Lost, keys: Doctor Bogarth, Adrian Askew, Kress Neckov, drums: Papa Curvin Merchant, Georges Delanbanque †, Norbert "Panzer" Lehmann, Teddy Ibing (von "Truck Stop") - nachdem "BROADWAY" anfingen, mit zwei Schlagzeugern gleichzeitig zu spielen, griff Neil diesen Stil auf, und einige heftige Doppel-Drumsolos zwischen Curvin and Georges, Curvin and Teddy, Georges and Panzer etc. wurden zu einem Bestandteil der Show.

(no name project)  1973

Ein Jazz-Rock Fusion-Projekt in Berlin, aus dem eine feste Band werden sollte, aber nicht wurde (und niemals einen richtigen Namen bekam), weil damals mehr Zeit mit Haus renovieren als mit Musik machen verbracht wurde.

Wie oft im Leben passiert es, daß dem Musikmachen die Vorbereitung der Räumlichkeiten dafür im Weg steht, und wievielmal wird die Inspiration dadurch abgewürgt!

Line up: Doctor Bogarth (keys), Wolfgang Brock (drums, der  "Karthago" verlassen hatte und dort durch Norbert "Panzer" Lehmann ersetzt worden war), Peter Stärk (bass), später: Uve Muellrich (bass, heute bei den "Dissidenten"), Michael "Willy" Wilke (guitar).

(no name project) 1973 - 1974

Ein Funk-Rock Fusion-Projekt in Berlin, noch eins das nicht über das Projektstadium hinausgekommen ist, weil die Vorbereitung von Probenräumen mehr Zeit verschlang als das Musikmachen :-(

Doctor Bogarth (keys), Axel Fuhrmann (keys), Wolfgang Brock (drums), Michael "Willy" Wilke (lead vocals and guitar), Alex Conti (guitar), Peter Stärk (bass), Stuart Fahey (trumpet) und ein Saxophonist (Name nicht erinnerlich).

Die Band löste sich 1974 auf, nachdem Alex nach Hamburg zog um bei "Atlantis" (eine berühmte Rock Band feat. Inga Rumpf on vocals), einzusteigen, und Wolfgang Brock ebenfalls nach Hamburg ging zu "The Rattles".

1. Open Music Session  1976

Ein terminiertes Jam Session Projekt, arrangiert von Doctor Bogarth, fand zwei Tage im "Pö" und zwei Tage im "Logo" statt und brachte  Bogie´s alte Bandkollegen aus Berlin nach Hamburg (Wolfgang Brock und Hans Hoffmann von "Tate Gallery´s Fluid Return").

Line up: Doctor Bogarth (keys), Wolfgang Brock (drums), Hans Hoffmann (bass), Thomas Kretschmer (guitar), die letzten zwei Tage zusätzlich Adrian Askew (keys) and Zabba Lindner (percussion).

Rainer Baumann  † 1982

Einer von Hamburg´s berühmtesten Blues-Gitarristen.

Rainer Baumann † on lead vocals and guitar, Doctor Bogarth einmal am  Bass, die anderen Male an den keys (mit Max Macmillan † am Bass), Georges Delanbanque † on drums, und auf einem der Gigs David Johnson als zweiter Gitarrist und Sänger.

Simone Miranda  1989

Latin music mit der brasilianischen Sängerin Simone Miranda (früher Mitglied von "Bass Culture" und mit deren Sänger Patrick Merchant verheiratet). Simone Miranda (lead vox and percussion), Doctor Bogarth (keys), Rest des Line ups nicht in Erinnerung (sorry ;-)

Sahara  1985

Wie der Name schon sagt, ein afrikanisches Musikprojekt. Franco Avana (lead vox and drums, der Bogie noch immer einen Teil seiner Gage schuldet :-( nach 16 Jahren), Doctor Bogarth (keys), Rest der Besetzung nicht erinnerlich.

SHUTTLE  (a.k.a. "Rising" a.k.a. "Coco")  1981 - 1983

Funk and Soul music. Angefangen als ein Cover-Projekt unter dem Namen "Coco", dann als Begleitung der "Goombay Dance Band" auf  Europatour, entwickelten sie danach ihr eigenes Originalprogramm und  benannten sich in "Rising" um. Leider fand man später heraus, daß es schon eine weitere Band namens "Rising" gab, sodaß der Name nochmals geändert wurde in "SHUTTLE" (ein Glück daß die Posters noch nicht gedruckt waren ;-).

Line up: Christine Clinton † (lead vocals), Doctor Bogarth (keys), Ralph Holding † (keys, back vox), Themba Ndlovu (bass, back vox), Georges Delanbanque † (drums, back vox), Kenny Boothe (percussion), George N. Williams † (guitar, später ersetzt durch Jimmy Yapp).

In den späteren 1980ern wurde Leadsängerin Christine Clinton von deutscher Polizei nach Liberia deportiert und dort im Bürgerkrieg erschossen.

Soulful Dynamics  1980 - 1984

Eine Soul-Pop Band, die in den späten 60ern und 70ern einige Hits hatte.

Lead vocals: Ben Mason, restliche Besetzung wechselnd, darunter on drums: Ben Mason, Papa Curvin Merchant, bass: Themba Ndlovu, George Maycock jr., keys: Doctor Bogarth, Haile, guitars: Tefo Moore, George N. Williams †, Larry Zanga, sax: Richie Arhin, und wahrscheinlich noch ein paar andere nicht mehr in Erinnerung.

TATE  GALLERY´S  FLUID  RETURN   1968 - 1971

Bogie´s erste erfolgreich und mehr oder weniger kontinuierlich auftretende Band in Berlin spielte "Underground" und "Psychedelic" Rock music und ging später mehr in Richtung "Classic Rock", inspiriert  von Bands wie Keith Emerson´s "The Nice". Das Highlight der Shows war jeweils eine 45-Minuten-Version von "Iron Butterfly"´s "In-A-Gadda-Da-Vida".

Line up: Doctor Bogarth (keys, bass, vocals), Wolfgang Brock (drums, vocals), Hans Hoffmann (bass, guitar), und später Peter Windeknecht (guitar), der aus dem Trio ein Quartett machte.

Die Band löste sich 1971 auf, als Drummer Wolfgang Brock ausstieg, um "Karthago" zu gründen mit Joey Albrecht (vox and guitar), Ingo Bischof (keys), Gerald Luciano (bass) und Thommy Goldschmidt (perc), eine Fusion-Rock Band, die sehr große Bekanntheit in Deutschland erlangte.

THE GLOWBALLS (ehemals The Great Glowballs) 2011 - 2014

Blues- und Rock'n'Roll-Klassiker aus den 50er / 60er Jahren. Geff Harrison (vocals), Christian Freidank (drums), Franz Bass (bass, 2011), Gottfried Rudolph (Bass, 2012 - 2013), Günther Rimbeck (bass, ab 2013), Heiner Nielsen (guitar, bis 2013), Manne Kraski (guitar, ab 2014), Doctor Bogarth (keys).

THE LIONS  1995 - 2010

World Roots Reggae Band gegründet 1990, Bogie stieg ein 1995 bis heute und produzierte auch THE LIONS´ drittes Album "World Pirate" in seinem Studio BOGIE´S YARD HAMBURG. Clicke für detaillierte Band  Infos in englischer oder deutscher Sprache.

Line ups seit 1995: Lead vocals: Paps Natty General, Admiral Ali, back vocals: Lily Bruce-Sam, Gontse "Ghee" Diakhate, Henrietta Manu, Barbara Thiel, Victoria Obedekah, Anny Anders, Nigel, Ben and Bogie, keys: Doctor Bogarth, 2nd keys: Ben Acquaah, Tommy Mozart, Aaron Amani, Martin Kernegger, Justice Kweku, Piet Abele, drums: Admiral Ali, Thomas Plange, Wilson Caicedo, additional drums and percussion: Leroy Grant, Shaibu Seidu, bass: Joseph Abdou, Eddy Otoo, Abeku Adams-Bentsil †, Nigel Asher, TooTs, guitars: Princess Major Tatiana, Hamavoko Pedreira, Hope, Spanky, Nigel Asher, Oghene Kologbo, Rainbow Tafari, Mo Jonas.

The Jackets 1977

Eine "New-Wave-Rock-Soul"-Formation, die sich als ein weiterer "one night stand" erwies (nach vielen Proben).

Line up: Lead vocals + guitar: André Rademacher a.k.a. Maxim Rad, bass: Karl-Heinz Schott, drums: Manuel Darboven, keys: Doctor Bogarth, restliche Besetzung nicht in Erinnerung.

Tony Poloo & Warstop Band  1997, 2001

Reggae, ein weiterer "one night stand" und lange nix mehr von gehört. (Es ist sehr unökonomisch, um nicht zu sagen Zeitverschwendung, zwischen 10 und 20 Songs zu lernen, nur um einen oder zwei Gigs zu absolvieren ;-)

Tony Poloo (lead vox), Doctor Bogarth (keys), Rest des Line up nicht in Erinnerung.

P. S. Eines Tages im Juli 2001 rief Tony wieder an wegen eines weiteren Gigs und hinterließ eine falsche Telephonnummer auf dem AB  *lol* - der Gig fand dann doch noch statt.

Vibe  2000, 2002

Eine Soul - R´n´B Gesangsgruppe produziert von Audrey Motaung und zu dieser Zeit als Gastkünstler begleitet von ihrer Band.

Seitenanfang * top of page